Interview mit dem TdZ-Team

Wie kam es dazu, dass wir auf die Walz gehen? Was ist unser Anliegen mit dieser Aktion für eine menschenwürdige Zukunft? Wie kann man ein Stück des Weges mit uns gehen? Diese und einige andere Fragen beantworten Petra, Roswitha, Cornelia und Harald (am Foto v.l.n.r.) vom Team der Tage der Zukunft im Gespräch mit Sabrina Schifrer in ihrer Sendung "Unsere Wunderwelten" auf Radio Agora. Hier könnt ihr gerne hinein hören. 

Schütze die Flamme! - Protect the Flame!

Seinen aktuellen Blog-Beitrag betitelt Otto Scharmer vom Presencing Institute mit "Protect the Flame!" (Schütze die Flamme). Ausgangspunkt seiner Überlegungen, welche Art von Transformationsprozessen wir in einer Zeit multipler Herausforderungen benötigen, ist folgende Geschichte )die viel mit unserer Walz für eine menschenwürdige Zukunft zu tun hat):  

"Die ersten beiden Tage des Weltethikforums begannen mit einem kleinen Kreis von etwa 50 Personen, die als "Firekeepers" bezeichnet wurden. Als ich an der Reihe war, erzählte ich von einem bewegenden Moment aus meiner Studienzeit. Ich hatte miterlebt, wie Joseph Beuys 1986 den Wilhelm-Lehmbruck-Preis für Bildhauerei entgegennahm. Es war wahrscheinlich die letzte öffentliche Rede, die Beuys kurz vor seinem Tod hielt. Er sprach über die Flamme der Inspiration, die Lehmbruck für das gesamte künstlerische Schaffen von Beuys geliefert hatte. Er schloss seine Rede mit den Worten: "Protect the Flame!" - Schütze die Flamme! Diese Worte trafen einen tiefen Nerv.

In diesem Moment hatte ich das Gefühl, dass diese kleine Flamme, die die Essenz des menschlichen Geistes darstellt, vollständig von Menschen wie uns abhängt, die sie empfangen, schützen und dann an die nächste Generation weitergeben. Als Beuys seine Rede mit dem Satz beendete - Schützt die Flamme! - endete, fühlte ich mich, als hätte auch ich gerade die Flamme empfangen, vielleicht auf ähnliche Weise wie er viele Jahre zuvor. Die Flamme zu schützen ist etwas ganz anderes als etwa eine Fackel zu tragen oder zu schwenken. Was ich vor meinem inneren Auge sah, glich eher einer Kerze: Man hält die Kerze in der einen Hand und schützt die Flamme mit der anderen - indem man sie ganz nah an sein Herz hält.

Und das ist vielleicht genau das, was wir heute brauchen. Weil unsere planetarische Notlage bereits so zerbrechlich ist, muss jeder von uns die Flamme halten und schützen, indem wir sie nah an unser Herz halten."

Es lohnt sich, den gesamten Beitrag (auf Englisch) hier zu lesen: 


Ihr alle seids Brüder, ihr alle seids gleich …

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

... singt Reinhard Mey in seinem Lied  "Drei Jahre und ein Tag" über die  Wandergesell*innen dieser Welt. Eine stimmigere Zusammenfassung über das Wesen der Walz haben wir nicht gefunden, deshalb gleich zu Beginn unsere Empfehlung, sich dieses Video anzuschauen und dem Liedermacher zuzuhören! Es weist uns den Weg durch aktuelle Krisen.

Aus dem Text: 
… nur ein kostbares Hab und Gut auf ihrer Wanderschaft: 
das Geschick ihrer Hände, ihre Mut und ihre Kraft …
… ihr alle seids Brüder, ihr alle seids gleich …
ein Leben ohne Überfluss,
in Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, ein freier Entschluss ..
sie bauen Brücken in die ganze Welt … 

Aus der Geschichte 

Seit dem 12. Jahrhundert gehen Gesellen (und jetzt vermehrt auch Gesellinnen) nach Abschluss ihrer Lehrzeit (Freisprechung) für mindesten 3 Jahre und 1 Tag auf Wanderschaft, um für ihr Handwerk und das Leben zu lernen. Danach kann die Meisterprüfung beantragt werden. Auf die Wanderschaft darf nur gehen, wer die Gesellenprüfung bestanden hat, ledig, kinderlos, schuldenfrei und unter 30 Jahre alt (also wirklich frei!) ist. Man geht als Fremde/r in die Fremde, bricht ins Neue, Unbekannte auf, nur mit den notwendigsten Habseligkeiten, ohne Geld, angewiesen auf die Freundlichkeit und das Entgegenkommen der Menschen. 
Ursprünglich stark mit Zünften verbunden, gibt es seit geraumer Zeit vermehrt freireisende, bunt- oder wildreisende  Gesellen ohne fixe Gebundenheit, teilweise mit Elementen der Kluft oder nur nach einigen der Regeln.
So werden wohl auch wir uns als bunte Freireisende verstehen, auf der Walz zur Meisterschaft in Menschenwürdigkeit ;-)

Foto: www.klosterlausnitz-regional.de

Die Kluft

Die Gesellinnen und Gesellen auf der Walz tragen eine ganz bestimmte Kleidung, "Kluft" genannt: weite Schlaghosen aus Cord, eine dazu passenden Weste mit zwei Knopfreihen, einen Wanderstab, ein Bündel über der Schulter und einen Hut. 

Die Farbe ihrer Kluft hängt traditionell von ihrer Zunft ab. Hat das Handwerk beispielsweise mit Stein zu tun, ist die Kleidung weiß oder grau, wie im Maler- und Stuckateurhandwerk. Wird mit Holz gearbeitet, ist die Kleidung schwarz. In Berufen, in denen mit Metall gearbeitet wird, ist die Zunftkleidung blau. Rote Kleidung steht für Textilberufe wie Schneiderinnen oder Schneider und in Berufen aus dem Bereich der Lebensmittel wird ein Pepita-Muster getragen. 
Interessante Frage für unsere Form der Walz: Wie schaut wohl unsere Zu(ku)nfts-Kluft der Menschenwürde aus? 
Wir freuen uns auf kreative Zu(ku)nftkleidung!

Einige Traditionen 

Vorsprechen 

In einer neuen Stadt angekommen, müssen die Wandernden beim Bürgermeister oder der Bürgermeisterin vorsprechen. Als "Freireisende" erlauben wir uns, die Inhalt dieser Gespräche nicht, wie klassisch vorgeschrieben, streng geheim zu halten. Denn zum Zukunftshandwerk gehören jedenfalls Transparenz und offene Kommunikation.

Wanderbuch 

Der wichtigste Gegenstand, den jede/r Wandergesell*in mit sich führt, ist das Wanderbuch. Es ist ein unersetzliches Dokument der eigenen Wanderschaft und nach deren Ende dessen wichtigstes Erinnerungsstück. 

 

Treffen
Es gibt zahlreiche Treffen und Anlässe, bei denen Wandergesell*innen in großer Zahl zusammenkommen und die Wandergesellenkultur pflegen. Oft werden diese auch mit kleinen Bauprojekten verbunden, um gemeinsam zu arbeiten. Dies gilt insbesondere für die Freireisenden, deren Jahrestreffen (genannt Sommerbaustelle) immer große Arbeitstreffen sind und ein gemeinnütziges Projekt unterstützen.

Wie wir mit diesen Traditionen zeitgemäß umgehen werden, wird sich allen erschließen, die sich mit uns auf Wanderschaft begeben.
Hier findet ihr die Wandertermine