Tage der Zukunft Tage der Zukunft (Bildquelle: © Ha Shao Hui)

Tage der Zukunft

Die ausgewählten Projekte im Labor der Zukunft 2016

19 Teams aus Österreich, Italien, Slowenien, Deutschand, Tschechien und Syrien.

Projectcluster AGRICULTURE

Projektcluster INTEGRATION

Projektcluster REGIONALITÄT

TEAMPROJEKTE

 Project: Biodynamic vertical gardens Aleš Jezeršek, Sandra Grošelj (Bildquelle: IFZ)

Project: Biodynamic vertical gardens

Team:
Aleš Jezeršek, Sandra Grošelj
Slovenia

The need for local and high quality food production has been increasing at the global level. People are mostly living in the cities without gardens and space for producing their own high quality food. Vertical gardens allow them to produce food on a small space, connect them with nature and assure them more healthy lifestyle despite the lack of time. An important argument for further encouraging this development is the fact that biodynamic horticulture has decisively reduced the impact on the environment and has a smaller environmental footprint. The improvement of work conditions, increase of self-sufficiency, competitiveness, employment chance of persons with mental and physical disabilities can be increased by installing vertical gardens.

Project: Biscuits and Small Tarts high in Protein Marco Sator, Adriana Tiron (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Project: Biscuits and Small Tarts high in Protein

Team:
Marco Sator, Adriana Tiron
Remanzacco, Italy

Quality bio is a company founded in 1996. Our goals are to produce backery food organic and healthy.We have studied a lot of news recipes with kamut, spelt, whitout sugar, vegan etc. Biscuits and smal tarts high in protein. Our products have 38,5 % of proteins and 12% of fiber. The products integrated in a diet based on proteins can increase the muscles and increase the sporting performances. We use a very high quality protein of milk, soy and lentils. The products are indicated for people that do sport and people that do a diet.
We have studied a nice pack , attractive for the consumer. Inside tha pack we have 4 portions of 40 g. Each portion it's easy to eat when you do sport.

www.qualitybio.it

Project: DIRECTA Priel I. Korenfeld, Alessandro Romanzin, Marco Toppano (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Project: DIRECTA

Team:
Priel I. Korenfeld, Alessandro Romanzin, Marco Toppano
Cividale del Friuli, Italy

Todays agricultural supply chain has it's consequences: producers are usually paid very little margins and local economies suffer, products travel for too long to be really fresh or still nutritious, and we globally waste about one third of the produce. Our team wishes to rethink the supply chain of groceries, enabling the most direct and efficient connection between producers and costumers. When the collaboration between people is amplified by digital platforms - it's the most efficient, ethical and enjoyable way of doing business.

Project: Optifarm – Management System for Agrifood Supply Chaines Gaber Terseglav, Gregor Buden, Miha Vahčič  (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Project: Optifarm – Management System for Agrifood Supply Chaines

Team:
Gaber Terseglav, Gregor Buden, Miha Vahčič
Radovljica, Slovenia

Optifarm is an IT management system for optimization of Short Food Supply Chains. System matches local buyers with local producers in a very efficient way. Optifarm unites different stakeholders in one single point: producers selling products, consumers buying products, logistic support delivering the products.

Optifarm is in-line with focus application of supporting transparency, traceability, safety and quality in the fruits, meat and vegetable chains and networks, upgraded with focus to short food chains and support of local farmers to enhance preservation of our ecosystem.

www.optifarm.net

Projekt: Gelebte Integration am CHS-Villach Edith Galauz (Teamleiterin), Lisa Theurl (Schulsprecher - Stellvertreterin) 
Timo Erbler,
Luca Falschlehner (Schulsprecher) (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Gelebte Integration am CHS-Villach

Team:
Edith Galauz (Teamleiterin), Lisa Theurl (Schulsprecher - Stellvertreterin) 
Timo Erbler,
Luca Falschlehner (Schulsprecher)
Villach, Österreich

CHS-Villach ist eine humanberufliche Schule in Villach/Kärnten, die es sich zum Ziel setzt, in Form und Inhalt offen zu bleiben, ohne dabei beliebig zu werden. Zu den 960 Schülerinnen und Schülern des CHS-Villach kommen im Frühjahr 2016 sieben junge Flüchtlinge dazu, die in unterschiedlichen Klassen nach einem Tutorenprinzip von Mitschülerinnen und Mitschülern im Schulalltag betreut und von Lehrerinnen in Schwerpunktfächern individuell unterrichtet werden.

Im Rahmen des Projekts sollen am CHS-Villach institutionalisierte und nachhaltige Strukturen angedacht und aufgebaut werden, die die Integration von asylwerbenden Jugendlichen ermöglichen. Neben fachlichen und kulturellen Angeboten (Sprache, Musik, Kunst, Kulinarik und Sport) sollen außerhalb des Unterrichts Begegnungsräume geschaffen werden, die es den Menschen, die an dieser Schule arbeiten, lernen und leben, erlauben, miteinander in Kontakt zu treten. Dadurch können neue Perspektiven für das transkulturelle Zusammenleben entstehen. Wer sich engagieren will, sollte dies auch tun können!

Getragen wird dieses Projekt von der Schulgemeinschaft des CHS-Villach. Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern setzen sich gemeinsam das Ziel, Integration - und damit Vielfalt - zu leben.

Project: Live smart! Ynal Kat, Uday Abu Shehab, Amin Niakamal (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Project: Live smart!

Team:
Ynal Kat, Uday Abu Shehab, Amin Niakamal
Klagenfurt, Österreich und Syrien

The global environmental awareness is perceived differently around the world, where unfortunately many people are not reached properly. Living Smart is all about sharing the right culture, since we believe that in all diverse cultures there has always been the right global responsible environmental awareness part, which we must all keep and share.

Our project is to organize workshops, trying to improve the awareness of the concept of the global environment responsibility, where every one of us watches his environmental impact! We could expect from all and any one of us to do the right thing, and to live smart. Europe, Asia, Africa...etc. is all our globe.

Many conflicts has already started, involving new comers or refugees, with landlords and neighbors! The new comers are not adopting as well as expected -by the European community-, whom in turn is trying to integrate the new comers by only lecturing them or showing them how! But not necessarily why!

We want to reach the problem with the highest scope, and build the awareness down to every detail required now or later in the future, since having the right awareness will always allow you to make the right environmentally responsible decision.

Projekt: KreativWerkStätte Stoberdorf Lisa Engel, Alexander Engel (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: KreativWerkStätte Stoberdorf

Team:
Lisa Engel, Alexander Engel, Stefanie Hattensberger, Hasan Alkhalili
Althofen, Österreich

Die KreativWerkStätte umfasst HolzWerkStatt, KochWerkStatt, MalWerkStatt und FotografieWerkStatt. NähWerkStatt und PflanzenWerkStatt folgen. Monatlich bieten wir ein Tauschkreisvernetzungstreffen an. Wir verbinden zuwandernde Menschen und Flüchtlinge mit einer bestehenden Gemeinschaft von HandwerkerInnen. Sie werden professionell angeleitet und begleitet.

Im Tun bauen wir Ängste ab, lernen voneinander und ermächtigen uns zu einem menschlichen Umgang. Es entstehen kreative und neue Ideen durch die Vermischung von Orient und Okzident. Durch Re- und Upcycling leisten wir einen wertvollen Beitrag für Gesellschaft und Umwelt.

www.Iisaengel.at/blog/

Projekt: multi-kulti-waste-food-cooking Elke Schlederer-Oberhauser, Bernhard Oberhauser (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: multi-kulti-waste-food-cooking

Team:
Elke Schlederer-Oberhauser, Bernhard Oberhauser, Marie-Luise Sickl-Gritzner, Sigrid Wagner
Klagenfurt, Österreich

Der 2015 in Klagenfurt gegründete Verein„Best of the Rest" verfolgt das Ziel, kostbare Lebensmittel, die sonst am Müll gelandet wären, weiter zu verkochen. Ein Großteil dieser geretteten Lebensmittel wird frisch verkocht – in „Gläsern mit Geschichte". Der Erlös aus dem Verkauf wird verwendet, um Gemeinschaftsgärten unter Anwendung der Prinzipien der Permakultur entstehen zu lassen.

Parallel verkocht und serviert der Verein WasteFoodCaterings für Unternehmen, Vereine und Privatpersonen. Das Herzstück des Tuns sind Workshops für Schüler und Erwachsene unter dem Motto „„multi-kulti-waste-food-cooking". Hier kochen und essen Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Asylwerberinnen und Asylwerbern. Dabei wird das Thema Lebensmittel-verschwendung spielerisch vermittelt und gleichzeitig der kulturelle Austausch gefördert.

www.facebook.com/verein.bestoftherest
www.bestoftherest.at
Link zum Film „Viktualia Award"

Projekt: SPRACHE- friedensbildend tätig sein! Antonia Daniela du Plessis Lombard (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: SPRACHE- friedensbildend tätig sein!

Team:
Antonia Daniela du Plessis Lombard, Melanie Montua, Billan Mari, Hamodeh Khalili
Klagenfurt, Österreich

Durch unsere Praxis- und Forschungsgruppe SPRACHE stellen wir Beziehung her. Nicht nur wollen wir Brücken und Verständnis schaffen, sondern Flüchtlinge ermächtigen, ihre eigenen Sprach-, Kunst- und Kulturkurse anzuleiten. Durch den Vergleich von mindestens 3 Sprachen (Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi) lernen wir nicht nur die Grundzüge der Sprache(n), sondern auch uns selbst kennen. Wir betrachten Sprache nicht als externe Disziplin, sondern in ihren Wurzeln und im Zusammenhang mit Kunst, Kultur und dem Menschen. Wir arbeiten an der Stärkung der eigenen kulturellen Identität. Durch diese Stabilisierung fällt es uns viel leichter, unsere kulturellen und sozialen Schätze miteinander zu teilen und Diversität zu leben.

www.duplessis.at

Projekt: Vom Einkaufsgutschein zur Regionalwährung Alois Tuscher, Plattform Zivilgeschellschaft Kärnten/ Delegierter vom Talentetausch Kärnten (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Vom Einkaufsgutschein zur Regionalwährung

Eingereicht von zwei Teams:
Alois Tuscher, Plattform Zivilgeschellschaft Kärnten / Delegierter vom Talentetausch Kärnten

Dietmar Korak, Julia Petschnig (Verein Together) und Sascha Jabali (Verantwortung Erde, Gemeinderat Villach)

St. Veit/Glan und Villach, Österreich

Der Mensch muss sich in globalen Maßstäben messen, lebt jedoch den Großteil lokal. An diesem Ort lebt er, arbeitet er und entwickelt sich und seine Umgebung.

Eine Wirtschaft, die dieser Tatsache Rechnung trägt, würde sich kleinräumiger organisieren und sich am menschlichen Maß messen: Eine regional orientierte Wirtschaftsweise. Regionales Wirtschaften mit einer Regionalwährung würde sich ergänzend zur globalen herkömmlichen Wirtschaftsweise verstehen.

Regionales Geld fördert die regionale Wirtschaft und macht sie unabhängiger von außerregionalen, globalen Ereignissen. Höhere Kaufkraft der Bevölkerung bedeutet höhere Umsätze der Unternehmen, bedeutet Rückgang der Arbeitslosigkeit, bedeutet Verminderung der Bevölkerungsabwanderung.

Die Wirtschaftsteilnehmer haben die Wahl zwischen zwei Märkten, in denen sie agieren können. Innerhalb des regionalen Marktes werden vor allem regional erbrachte Leistungen und Güter gehandelt, durch die überregionale Währung bleibt der Zugang zum überregionalen Markt weiterhin vorhanden.

…Regionales Geld selbst gestalten und für zukunftsfähige Projekte einsetzen

Projekte zur zukunftsfähigen Gestaltung des Zusammenlebens und Wirtschaftens stehen im Mittelpunkt der Tage der Zukunft. Viele Ideen scheiterten in der Vergangenheit am verfügbaren Geld oder konnten nicht auf ehrenamtlicher Basis umgesetzt werden. In diesem Workshop eröffnet Gernot Jochum-Müller MSc, (GF der ALLMEND Vorarlberg), wie bestimmte neue Geldarten, besonders Regionalgeld, als Werkzeug für zukunftsfähige Entwicklungen verstanden und eingesetzt werden können. Geben Sie Ihren Zielen mehr Chancen!

www.tauschkreis-kaernten.at
www.act2gether.at
verantwortung-erde.org

Projekt: MATEA – Zentrum für Neues Leben Brigitte Kendlbacher-Schultermandl, Christina Schlick (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: MATEA – Zentrum für Neues Leben

Team:
Brigitte Kendlbacher-Schultermandl, Christina Schlick
Altenmarkt, Österreich

Wir sind das erste ganzheitliche Zentrum für Neues Leben in Österreich. Wir begleiten Frauen und Familien in der Zeit vom Kinderwunsch, über die Schwangerschaft – Geburt und in der ersten gemeinsamen Zeit mit dem Baby in einem besonderen, familiären Ambiente. Aber auch darüber hinaus bieten wir für Kinder und Jugendliche ein umfassendes Angebot.

Dabei beziehen wir die Lebenssituation der Familien mit ein und begleiten sie ganzheitlich – auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene. Zusätzlich bieten wir Raum für Bewusstseins-Bildung, Bewegung und kreative Entfaltung und sorgen so gemeinsam für ein natürliches und gesundes Wachstum.

www.matea-zentrum.at

Project: Positive Change in Society starts with Mothers Vladimira Krejcikova, Klara Bartonickova (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Project: Positive Change in Society starts with Mothers

Team:
Vladimira Krejcikova, Klara Bartonickova
Holice, Czech Republic

We see women as positive agents in society - they bring up children, pass traditions. Change in society through women is effective when they have conditions to be aware of their believes and attitudes and change those that do not support them. We have been educating and empowering women for 5 years and now we want to increase the impact and so we are preparing an attitubox with coaching cards, infographics etc. Also we want to use our experience and make "ready to use” program involving body, mind, heart and creativity to be used by companies, NGOs and freelancers.

www.matape.cz/home/english

Projekt: Berliner Schulsekretärinnen-AG Roswitha Pietrowski, Jelka Brötzmann, Anja Freitag, Marina Meyer zu Natrup (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Berliner Schulsekretärinnen-AG

Team:
Roswitha Pietrowski, Jelka Brötzmann, Anja Freitag, Marina Meyer zu Natrup
Finkenstein, Österreich und Berlin, Deutschland

Die AG gestaltet für erfolgreiches, berlinweit einheitliches Arbeiten in den ca. 750 Schul­sekretariaten der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin. Die Teilnehmerinnen sehen den Menschen als Voraussetzung für erfolgreiche Arbeit im Schulsekretariat. Deren Wohl, persönliche Gesundheit sowie Freude an seinen sinnerfüllenden Aufgaben stehen im Vordergrund. Die AG-Themen entstehen aus dem Bedarf der AG-Teil­nehmerinnen. Als Erfolgsfaktor dient, das miteinander voneinander Lernen und Teilen der unterschiedlichem Wissens-, Erfahrungs- und kulturellen Herkunftsvoraussetzungen. Begleiter ist die zielführende, wertschätzende Kommunikation.

Projekt: Harmony & Care Dr. Nikola Dobric, Herwig Neumann, BA., Anja Silberbauer, MSc. (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Harmony & Care

Team:
Dr. Nikola Dobric, Herwig Neumann, BA., Anja Silberbauer, MSc.
Klagenfurt, Österreich

Harmony & Care ist ein sozial engagiertes Unternehmen mit dem Fokus. Agenturen dabei zu unterstützen, die bestmögliche Pflege anzubieten. Dies ermöglichen wir mit unserem Harmony & Care System. Ein Teil des Harmony & Care Systems ist der Harmony Check, der mit Hilfe eines einfach zu bedienenden digitalen Fragebogens- die bestmögliche Pflegekraft mit dem jeweiligen Patienten verbindet.

Untersucht werden nicht nur die psychologi­sche und soziale Verträglichkeit sondern auch verschiedene sozia­le und demographische Präferenzen. Harmony & Care startete ursprünglich als ein wissenschaftliches Projekt, das es sich zum Ziel setzte, Anwendungsmöglichkeit von psychologischen Tests im Pflegebereich zu untersuchen. Unsere soziale Verantwortung zeigt sich unter anderem in unserem Bemühen, ein qualitativ hochwertiges Service zuliefern. Dieses Service hilft allen Beteiligten: Patienten, deren Angehörigen, den Pflegekräften und vor allem auch den Agenturen.

harmonyandcare.com

Projekt: Die Glücksstadt DI Claudia Schumm (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Die Glücksstadt

DI Claudia Schumm
Wien, Österreich

Die Glücksstadt ist ein architektonisch hochwertiges Wohnprojekt mit Minieinheiten (31 m2, bzw. 60 m2) für naturliebende Individualisten und Einzelpersonen in besonderen Situationen.

Bisher sind Wohnprojekte vorwiegend für Familien entstanden, Singles und schicksalsbedingte Einzelpersonen (oft 50+) tun sich schwer, ein leistbares Wohnumfeld zu finden, in dem sie sich wohl und sicher fühlen. Die Glücksstadt erleichtert den Zuzug von Menschen in ländliche Gegenden durch Gleichgesinnte, ist aber auch für die Integration von Flüchtlingen interessant. Ein lebendiger, weltoffener Multikultiort am Land, der im Austausch mit seinem Umfeld zur Bereicherung für jede Gemeinde wird. Der Name Glücksstadt steht für einen würdigen Neubeginn.

www.architekturundheilung.at

Projekt: Naturgut Matschiedl Hannes Millonig Hannes, Anna Michorl, Michaela Ellersdorfer (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Naturgut Matschiedl

Team:
Hannes Millonig Hannes, Anna Michorl, Michaela Ellersdorfer
St. Stefan/Gailtal, Österreich

Wir erpflanzen einen Schau-, Lern-, Übungs- und Nutzgarten, eine Gast- und Werkstätte der Entschleunigung. Das große Haus wird vom Kollektiv bewohnt, belebt und bewirtschaftet. Die umliegenden Flächen dienen dem Anbau von Gemüse und zur Haltung kleiner Tiere - alles unter dem Aspekt der Permakultur.

Ziel ist es eine Plattform, Lernlandschaft und ein Bildungszentrum sowie einen lebendigen Begegnungs- und Bewegungsraum aufzubauen. Der Ankerplatz will verknüpfen, vernetzen, verbinden und kooperieren.

www.naturgutmatschiedl.at

Projekt: Dorfgarten Mag. Richard Michael Pummer, Verein Dorfgarten  (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Dorfgarten

Mag. Richard Michael Pummer, Verein Dorfgarten
Bodensdorf, Österreich

Im Dorfgarten wollen wir herausfinden, welcher Reichtum möglich ist, wenn Menschen sich an der Natur ausrichten, in der jede Pflanze nur das aus dem Boden und der Luft nimmt, was sie braucht, um zu blühen und zu gedeihen, und abgibt, was sie nicht braucht. Der Dorfgarten ist ein Modell, Labor und Same, in dem Begriffe entwickelt und Zeichen gesetzt werden, damit sich eine gerechtere Wirtschafts- und Geldordnung entwickeln kann als die herrschende. So kann der Dorfgarten im Lauf der Zeit ein sehr schönes Geschenk werden, das wir uns alle zusammen selbst machen.

www.dorfgarten.at

Projekt: Rasenna – Boden mit Zukunft  Rasenna Beatrice Stude (Bildquelle: Zukunftskompetenzen)

Projekt: Rasenna – Boden mit Zukunft

Team:
Beatrice Stude, Hannes Zagar, Helmut Friedl
Wien, Österreich

Grund und Boden als Grundlage unseres Lebens, letztlich allen Lebens bedarf eines besonders achtsamen Umganges. Damit dieser achtsame Umgang abseits einer renditeorientierten Verwertungslogik wieder möglich wird, wollen wir dieses Jahr die gemeinnützige Bundesstiftung RASENNA ins Leben rufen. Und damit ein Angebot schaffen, Grundstücke aus dem Warenstrom herauszulösen und für nachhaltige Grundsätze, Ideen und Gemeinschaften abzusichern.

RASENNA steht auf drei Säulen: informieren, vernetzen und Projekte absichern, und macht damit Boden, Wissen & Beziehungen zur Allmende - zu Commons!

www.rasenna.at
magazin.rasenna.at

Besuchen Sie Tage der Zukunft auf facebook Besuchen Sie Tage der Zukunft auf twitter Besuchen Sie Tage der Zukunft auf google plus Besuchen Sie Tage der Zukunft auf youtube Besuchen Sie Tage der Zukunft auf xing
Institut für Zukunfktskompetenzen Tage der Zukunft Zukunftskompass Zukunftsprojekte